Gemeinschaft

Gemeinschaft

Wir sind erst seit wenigen Wochen im Wald unterwegs und uns Waldfrauen wird einfach ganz ganz warm ums Herz. Unsere Waldkinder sind sich gegenseitig am Helfen, sie Tragen einander ihre Rucksäcke, Teilen ihr Z`nüni, geben sich die Hand beim Balancieren, Singen sich einander vor und Trösten sich bei Stolperschritten. Wir Frauen können oftmals nur noch in der Nähe stehen und ihnen den nötigen Rückhalt geben! Den Rest übernehmen sie selber 🙂

Die heule Eule

Die heule Eule

Das Buch hat uns nun schon über die letzten Waldtage und Wochen begleitet. Neben dem Eulenfutter wurde dann nun endlich die Eule gewerkt. Die Kinder suchten sich einen Eulenkörper und zwei Eulenflügel. Dann wurde gesägt und anschliessend gehämmert-nach viel konzentriertem Arbeiten war eine eigne kleine Eule fertig gewerkt!!

Die kleine Eule spielt

In der Geschichte der kleinen heule Eule versucht der Rabe die Eule mit bunten Steinen zu beruhigen. Bunte Steine: die wollen wir auch zum Spielen herstellen! Also suchten wir Steine, die in unsere Hände passten und malten sie in verschiedenen Farben an: und tatsächlich kleine Kreisspiele liessen sich damit ganz gut bewerkstelligen!

Infoabend

Infoabend

Dieses Jahr luden wir unsere neuen Eltern zum Infoabend in den Wald ein. In der kleinen Runde stellten wir unsere pädagogische Philosophie vor, erzählten von unserem Start in den Gruppen und unseren Eindruck der Eingewöhnungszeit. Anschliessend klärten wir die Eltern über die bevorstehende kalte Jahrszeit auf-ganz nach dem Motto: es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

Der gemeinsame Austausch und die kleinen Snacks rundeten den Kennlernabend als ein kleines nette Event sehr schön ab! Wir sind froh, so offene und herzige Eltern in unseren Gruppen zu haben!!

Der Herbst zieht ein

Der Herbst zieht ein

Unglaublich-kaum waren wir ein paar wenige Tage nicht im Wald-da spriessen die Pilze aus dem Boden. Gelbe, braune, helle, dunkle, kleine und grosse Pilze-die Kinder entdecken überall welche und wir staunen, wo überall sie Halt zum Wachsen finden!

Die heule Eule

Die heule Eule

Diese Woche lernten die Kinder das Buch der kleinen heule Eule kennen.

Ein schauriges Heulen geht durch den Wald. Die Tiere des Waldes machen sich auf die Suche nach dem Ursprung und Treffen dabei auf die kleine Eule. Nun versuchen sie das kleine Tier zu beruhigen und Suchen nach Grund des Heulens. Jedes Tier spielt dabei seine Stärke aus.

Unsere Waldkinder schauten dem Treiben der Tiere in den Buch zu und lauschten immer wieder dem Heulen. Am Waldplatz wurde dann für die Eule gekocht, denn vielleicht hat sie ja Hunger.

Es gab gebrannte Mandeln, die nicht nur der Eule-vor allem den Kindern ganz gut schmeckten 🙂

Erster Waldgeburtstag

Erster Waldgeburtstag

Die Kinder sind noch nicht wirklich im Zimmer „Wald“ angekommen, da steht bereits der erste Geburtstag in diesem Jahr an. Obwohl unser Geburtstagskind ganz neu bei uns ist,  dürfen wir bereits im Kreis ein Lied singen, mag es sich schon Wünsche schenken lassen und wir zündeten eine Kerze mit vielen Wunschfunken an. Das Kuchenverteilen an die weiteren Waldkinder ist für das Glückskind immer die Grösste Freude !

Vorbereitete Umgebung

Vorbereitete Umgebung

Die Glückskäfer flogen am Nachmittag wieder los in die Natur. Nachdem der Morgen noch mit strömenden Regen begleitet wurde, strahlte nun die Sonne mit vollem Glanze. Der Weg zum Waldplatz ist immer wieder auf s neue Spannend. Dieses mal staunten wir über die Kräfte der Klettpflanze. Wie schafft sie es nur mit ihren kleinen Häarchen, so stark an unseren Kleidern oder sogar in unseren Haaren hängen zu bleiben. Und wie fühlen sich diese Wiederhaken an, wenn man sie isst? Denn in der Tat, gehört die Pflanze zu den Essbaren!

Am Waldplatz angekommen, riefen wir voller Inbrunst unseren Glücksspruch aus und setzten uns an unsere Vorhaben. Ganz individuell: jeder hatte seinen eigenen Plan im Kopf: für ein Waldkind bedeutete dies zunächst einmal seinen Platz vorzubereiten. Anschliessend versank es ganz in seinem Tun! Immer wieder faszinierend wie strukturiert Kinder bereits in diesem Alter sind!

Regenguss und Wasserfälle

Regenguss und Wasserfälle

Nun ist der Sommer bereits angebrochen, doch das Wetter verharrt weiterhin im April. Heute morgen starteten wir mit leuchtenden Kinderaugen im stärksten Regenfall, den wir in diesem Waldjahr hatten. Von dem Elan und der Freude der Kinder liessen wir Leiterinnen uns schnell anstecken und entdeckten mit ihnen neue Pfützen, tiefe Wasserlöcher und ganze Wasserfälle. Schnell wurde das Projekt, einen reissenden Fluss bis zu einem Wassersammelpunkt zu graben und zu stauen begonnen.

Viele Kinder nahmen die Füsse zum Einsatz, einige Kinder gruben mit den Händen, manche schleppten und formten Staudämme aus Matsch und Blättern, wenige Kinder schauten gespannt zu und gruselten sich vor den dreckigen Händen der Anderen 🙂

Am Ende stand fest-wir brauchen noch mehr Wasser, damit all unsere Pläne umgesetzt werden können! So wurde beschlossen, nach einem kräftigen Z`nüni weiter zumachen.

Doch als wir wieder zurückkamen, war das Staunen gross-in der Zwischenzeit hatte es tatsächlich aufgehört zu regnen-und all das viele gestaute und geformte Wasser war WEG!

Schnecken mit grossem Haus, mit kleinem Haus, ohne Haus

Schnecken mit grossem Haus, mit kleinem Haus, ohne Haus

Der Regen hat uns noch immer etwas in seinen Händen. Als wir heute mit Mütze auf dem Kopf in den Wald zogen, stiessen wir auf zahlreiche Schnecken. Wieso gibt es eigentlich kleine und sogar winzige Schnecken, grosse Schnecken, helle und dunkle Schnecken?

 

Wir suchten uns wenige besondere Schnecken aus dem Gras, setzen sie in unsere Insektenbehälter und beobachteten sie. Wie fressen Schnecken eigentlich? Und wie kann man sehen, wie alt sie bereits sind? Die interessierten Waldkinder beobachteten, wir tauschten uns aus und zählten ihre Jahresabschnitte am Schneckenhaus.

Am Feuer konnten wir uns dann sogar noch ein Schneckenhaus formen und bräteln 🙂