Adventszeit im Wald

Adventszeit im Wald

Nun haben wir eine lange Zeit nichts von unseren Gruppen geschrieben….wir haben wirklich drei tolle Waldtage, mit herzigen, mutigen, forschen, aber auch schüchternen Waldkindern.

Nun ist bereits die Winterzeit und damit die Adventszeit da….die Waldkinder sind mittlerweile geübte Feuermacher, können mit dem Werkzeug gekonnt umgehen und fühlen sich an unseren Waldplätzen wohl.

Gemeinsam backen wir Grittibänzlis, kochen Suppe oder bräteln Schokibrötli…singen Weihnachtslieder, sammeln Nüsse und Zapfen, werken für eine Adventsüberraschungen für zu Hause. Das bohren mit dem Akkuschrauber und sägen mit der „scharfen“ Sägen macht den besonderen Reiz für die Kinder aus!!

So geht ein Vormittag bei Frost und Sonnenschein immer viel zu schnell zu ende…

Viel Zeit und Geburtstage

Viel Zeit und Geburtstage

Endlich zeigt sich der Sommer-wenn auch mit einem Sommerregen in der Früh. Aber die erfahrenen Kinder hat das nicht gestört und so wurde am Waldplatz direkt mit der Eroberung der Waldburgen begonnen, gewerkt, geklettert, geknotet und Tierspuren bzw. vor allem die unterschiedlichen Kotspuren in Büchern genauer betrachtet.

Am Ende des Vormittages gab es dann nach einer langen Pause gleich zwei Geburtstage! Doch dafür mussten zunächst die Mandeln gemacht werden- also Feuer anzünden-ein grosses!, die Zutaten in den Topf vermengt werden, viel gerührt und dann….abwarten…. am Ende war das Resultat köstlich 🙂

Bist du interessiert selber bei uns mitzuwirken?

Wir suchen naturbegeisterte, offene und den Kindern zugewandte Waldmitarbeiter!

Interesse uns kennenzulernen?

Regenguss

Regenguss

Haben wir mal behauptet, dass wir einen Regentag im Wald erlebt haben? Dann hatten wir heute einen Regengusstag…schon kurz nach der Begrüssung überkam uns ein riesengrosser Schauer, der nicht aufzuhören schien…schnell spannten wir eine Plane-aber eigentlich nur, damit die Rucksäcke es trocken hatten 🙂 denn die Kinder tobten, rannten, sprangen, schwammen in den riesigen Seen, die sich in kürze bildeten!!

Überaus glückliche Kinder verbrachten unendlich viel Zeit in den Wassermassen-bauten Boote und Flösse. Glücklicherweise haben die Kinder aufgrund der warmen Temperaturen nicht gefroren-denn Nass war beinahe jeder-bis auf die Haut 🙂

Was wächst denn da im Wald?

Was wächst denn da im Wald?

Bei unserem Waldgang kam uns immer wieder ein süsslicher Geruch entgegen…und so machten wir uns auf die Suche nach der Quelle.

Schon bald stiessen wir auf mehrere Holundersträucher-da die Waldarbeiter die Wege rechts und links immer stark beschneiden, hingen die Dolden leider viel zu hoch für die Kinder. Aber mit Räuberleiter, vorsichtigem Herunterziehen der Äste und „in die Büsche kriechen“ ergatterten wir Einige und liessen sie uns wenig später in gebackenen Teilmantel schmecken 🙂

Noch mehr schmeckten den Kinder allerdings die Mäuschen-Salbeiblätter in Teilmantel-die zudem ja auch noch gesund für den Hals sind 🙂

 

Nur für Mutige!

Nur für Mutige!

Heute morgen ging es mit grossen Schritten zum nächstgelegenen Brennesselfeld. Dort angekommen, wurden die Waldkinder über unser heutiges Vorhaben aufgeklärt: Wir machen Brennesselchips!

Doch dafür mussten wir erst einmal die stechenden Blätter pflücken…und das war schon die erste mutige Tat-wer wagt sich in das Feld hinein, die Blätter zu zupfen und in unseren Topf zu legen….

Nur wenige haben sich diesen Schritt getraut…und wurden belohnt! Mächtig stolz wurde der Topf gefüllt und noch mehr: mitten drin liessen sich die verschiedensten Tiere entdecken! Neben Marienkäfer, Läuse, Ameisen, Schnecken und Fliegen, entdeckten wir auch eine Spinne, die ihre Babys eingewickelt unter ihrem Bauch trug!!

An unserer Feuerstelle wurden dann die Vorbereitungen getroffen: ein grosses Feuer entfachen, Blätter auseinander zupfen, waschen und trocknen, Öl erhitzen und dann: Brätlen…. schon nach wenigen Minuten wurden die Blätter hart, dann gesalzen und damit verzehrfertig.

Und zu unserer grossen Überraschung haben sich beinahe alle Waldkinder getraut einen Brennesselchip zu essen!!

Besuchsmorgen

Besuchsmorgen

 

Diese Woche fanden unsere Besuchsmorgenen statt. Unsere erfahrenen Waldkinder haben den interessierten Kindern unseren Waldmorgen nähergebracht. Gemeinsam  haben wir den Weg gemeistert-Treppenstufen gezählt, Wildblumen genauer betrachtet, den Kletterbaum erklommen und an der Feuerstelle die Regeln gezeigt.

Während die ersten Morgene von Sonnenstrahlen begleitet wurden und die Kinder damit die Chance zum Klettern, Rennen und entdecken hatten, fand der dritte Schnuppertag in strömenden Regen statt-aber wie es sooo oft ist-den Kindern hat es an ihrer Spielfreude nichts getan…während die Erwachsenen sich unter der Zeltplane getummelt haben, sind die kleinen Forscher ans Werk und haben das Feuer entfacht, ihr Schlangenbrot geräuchert, aber auch geschaukelt, gerannt und den Wald erkundet.

Einen grossen Dank an unsere Waldkinder-sie haben sich wirklich fürsorglich um die Besucher gesorgt!

 

Gemeinschaftsarbeit

Gemeinschaftsarbeit

Die Kinder sind bei dem jetzigen trockenen Wetter wieder mit viel Fantasie im Wald unterwegs. Neue Balken zum Balancieren wurden gefunden, beim „Räuber in Toulouse“-Singspiel kann man sich nun wirklich verstecken hinter den dichten Sträuchern verstecken und am Waldplatz wird das Werkzeug voll in Anspruch genommen.

Gleichzeitig entstand bei einer Kindergruppe eine Gemeinschaftsarbeit, bei der wieder sooo gut zu sehen war, dass manche Ziele nur miteinander erreicht werden können: einige Kinder haben am Fusse unseres Platzes einen grossen Baumstamm für sich bestimmt, der ideal zu Erweiterung unseres Waldsofas sei. Nun wurden Seile geknotet und dann angepackt! In schwerer Arbeit und mit ständiger Korrektur den idealsten Weg zu finden, um nicht an einer Wurzel hängen zu bleiben, wurde gezogen, geschoben und geschafft-Kinder kamen hinzu, andere gaben auf- aber nach langer Zeit war es dann endlich geschafft-die Wurst konnte auf dem neuen Baumstamm am Feuer gegessen werden!

Werken im Wald

Werken im Wald

Das Wetter ist fantastisch-die Sonnenstrahlen scheinen durch das grüne Blätterdach…die Waldbienen schaffen, die Spinnen spinnen…und die Waldkinder ebenso. Das Werkzeug ist seit dem trockenen Wetter fester Bestandteil im Rucksack und so wurde gesägt, gehämmert und nun auch geschnitzt. Die Kinder sind mit viel Fantasie am Werk und so entstanden neben Schwertern und Propellern, die ersten Flöte!

Waldpopcorn und Brücken überwinden

Waldpopcorn und Brücken überwinden

Die Waldkinder genossen bei dem sonnigen Wetter den Wald und all seine unterschiedlichen Plätze. So wurde an diesem Morgen der Waldplatz an vielen verschiedenen Orten bespielt – mit all seinen verschiedenen Spielmöglichkeiten. Es wurden neue Schaukel entworfen, Seile gespannt, und eine Kindergruppe schaffte sich einen neue Brücke über unserer „tiefen Schlucht“. Schon bald sprach sich dieses Ereignis unter den Kindern herum und so wurde bald eine lange Schlange gebildet-denn jeder wollte diese Schlucht überwinden! Ein aufeinander Achtgeben, abwarten, Geduld haben, Mutig sein und auch einen Sprung in die Tiefe wurden heraus- und den Kindern abgefordert!

Und was gibt es dann schöneres, als einen Abschluss mit einem Waldgeburtstag, mit Waldpopcorn? Das hat unser Geburtstagskind mit Unterstützung selber „poppen“ lassen. Das funktioniert natürlich immer nur mit der nötigen Kontrolle:  um zu sehen, dass es auch wirklich poppt, wurden ein paar Popcornflocken herausspringen gelassen- immer wieder zur grossen Freude aller Kinder 🙂

Der Waldhoodi kam zu Besuch und zauberte unserem Geburtstagskind ein Lächeln ins Gesicht, die Waldkinder schickten Geburtstagswünsche in den Himmel und das Geburtstagskind verteilte Waldpopcorn! Mmmmh.